RETROSPEKTIVEN

26. Oktober 2018
bis 8. März 2019

Finissage
Freitag 8. März 2019
ab 18:00 Uhr


Flyer

»» Download

 

 

 

Kunstausstellung im Gemeindehaus
Hanspeter Ege und Heinz Schmid
"Retrospektiven"

Ausstellungsansichten

Beide Künstler zeigen Werke aus verschiedenen Zeitabschnitten. Konstruktive Bilder und Drucke von Hans-Peter Ege und dreidimensionale Objekte und Installationen von Heinz Schmid.

Die Ausstellung kann während den Öffnungszeiten des Gemeindehauses noch bis am Freitag, 8. März 2019 besucht werden.


Öffnungszeiten Gemeindehaus:
Montag bis Mittwoch 8.00 – 11.30 Uhr / 14.00 – 16.30 Uhr
Donnerstag 8.00 – 11.30 / 14.00 – 18.30 Uhr / Freitag 7.30 – 14.00 Uhr

Einladung zur Vernissage

Freitag, 26. Oktober 2018
ab 18.00 Uhr

Gemeindehaus Fällanden


Flyer

»» Download

 

 

 

Kunstausstellung im Gemeindehaus
Hanspeter Ege und Heinz Schmid
Retrospektiven

Hans-Peter Ege
Heinz Schmid

Vernissage Freitag 26. Oktober 2018, 18:00 Uhr

Beide Künstler sind an der Vernissage anwesend. Sie zeigen Werke aus verschiedenen Zeitabschnitten. Konstruktive Bilder und Drucke von Hans-Peter Ege und dreidimensionale Objekte und Installationen von Heinz Schmid.

Die Ausstellung kann während den Öffnungszeiten des Gemeindehauses besucht werden und endet mit der Finissage am 8. März 2019.

Samstag, 28. Oktober 2017

Gemeindehaus Fällanden

 

Kunstausstellung im Gemeindehaus 

Einladung zur Vernissage Francesco Cusumano «Lichtblicke»


Samstag, 28. Oktober 2017, 10 – 12 Uhr

Der Künstler ist an der Vernissage anwesend und weiht Sie gerne in seine Ideen und seine Arbeitsweise ein. Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt seines Schaffens.


Die Ausstellung kann während den Öffnungszeiten des Gemeindehauses besucht werden.

Öffnungszeiten Gemeindehaus:

Montag bis Mittwoch 8.00 bis 11.30 Uhr und 14.00 bis 16.30 Uhr

Donnerstag 8.00 bis 11.30 und 14.00 bis 18.30 Uhr

Freitag 7.30 bis 14.00 Uhr


Ein Anlass der Kulturgruppe Fällanden unterstützt durch die Politische Gemeinde Fällanden.

Samstag, 31. Oktober 2015,

10 - 12 Uhr

Begrüssung: Rolf Rufer, Gemeindepräsident

Musikalische Umrahmung: Barbara Wehrli Wutzl, Saxophone

Kunstausstellung im Gemeindehaus 

Einladung zur Vernissage 


Paul Nievergelt
, 10 Jahre Auseinandersetzung mit Farbe und Form

 

Die Ausstellung zeigt Werke aus den letzten 10 Schaffensjahren von Paul Nievergelt und führt durch vier eigenständige Themenbereiche: Der Rückblick über die künstlerischen Tätigkeiten macht das spannende Wechselspiel und dessen künstlerische Verarbeitung sichtbar. So ist die Ausstellung gegliedert in vier eigenständige Bereiche: «Frühe Arbeiten», «Form und Gegenform», «Der Fels als Inspirationsquelle» und «Das Quadrat». Die Dramaturgie der Ausstellung zeigt das Suchen von Paul Nievergelt nach einem persönlich geprägten bildnerischen Ausdruck und dessen ständige Infragestellung. Eine anhaltende, engagierte Auseinandersetzung mit Form und Farbe. 

Der Künstler ist an der Vernissage anwesend und gibt gerne Einblicke in seine Schaffensweise.

Öffnungszeiten Gemeindehaus:

Montag bis Mittwoch 8.00 bis 11.30 Uhr und 14.00 bis 16.30 Uhr

Donnerstag 8.00 bis 11.30 und 14.00 bis 18.30 Uhr

Freitag 7.30 bis 14.00 Uhr


Ein Anlass der Kulturgruppe Fällanden unterstützt durch die politische Gemeinde Fällanden.

2014/2015

Matthias Schaedler

«Bilder / Bogen / Zyklen / Zeichnungen»

 

Die frühesten Werke, die Matthias Schaedler zeigt, stammen aus dem Jahre 2009, die jüngsten sind eben erst entstanden. Bei den meisten Werken handelt es sich um noch nie gezeigte Arbeiten. Die Ausstellung umfasst mehrere Werkgruppen. Zwischen diesen spannen sich verschiedene Bogen, die zum Teil thematischer, zum Teil formaler Natur sind. 

Den meisten hier gezeigten Werkgruppen ist eigen, dass sie Zyklen bilden oder solchen entstammen. Den Zyklen selbst liegt jeweils ein Anstoss zugrunde, den Matthias Schaedler aus seiner unmittelbaren Umgebung bekommen hat, sei diese Umgebung ihm so alltäglich vertraut wie der Himmel über Pfaffhausen oder aber so unvertraut und fremd wie der Himalaya, den er vor einem Jahr bereist hat. 

Entstanden sind die Bilder und Zeichnungen vorwiegend im Atelier, gelegentlich unter Verwendung eigener fotographischer Vorlagen oder Skizzen- bzw. Reisetagebücher. Wenn es etwas gibt, das die ausgestellten Arbeiten bei allen Unterschieden miteinander verbindet, dann ist es das Thema des Verfestigens und Verflüchtigens. 

Geboren und aufgewachsen ist Matthias Schaedler in Feldmeilen. Zwischen 1982 und 2003 in Zürich wohnhaft. An der Universität Zürich hat Matthias Schaedler Germanistik und Philosophie studiert und ist seit 1987 in der Erwachsenenbildung als Deutsch- und Philosophielehrer tätig. In Pfaffhausen lebt er seit 2003, wo er auch sein Atelier hat. Seit 2006 sind seine Arbeiten regelmässig in Ausstellungen zu sehen. 

2013/2014

Stefan Hänni 
paintings

Stefan Hänni paintings im Gemeindehaus Fällanden 

Ab dem 2. November 2013 zeigt der Gockhausner Künstler Stefan Hänni einen Querschnitt seines Schaffens im Gemeindehaus Fällanden. Stefan Hänni arbeitet spontan und oft ohne Entwurf. Seine abstrakten Werke entstehen intuitiv aus seinem Inneren heraus. 

Inspirationen holt er sich im Urbanen, aus Strukturen, aus Erlebtem, aus der Natur oder der Architektur. Er ist ein stetig Suchender und entwickelt seinen Stil laufend weiter. Stefan Hänni experimentiert mit Farben, Formen, Techniken, Materialien bis hin zu selbstkonstruierten Arbeitsgeräten. Insbesondere seine neueren Werke strahlen eine grosse Kraft und Ruhe aus. Eine Ruhe, die er gezielt mit Kontrastelementen bricht um einen Spannungsbogen aufzubauen. Er arbeitet mit Acrylfarben, Sand, Papiere, Pinseln und Spachteln. Seine bevorzugten Untergründe sind Leinwände, Holzkästen und rostige Eisenplatten. 

Der Künstler und Graphic Designer Stefan Hänni lebt und arbeitet in Gockhausen. Seit 1990 sind seine Arbeiten regelmässig in Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen. In Fällanden zeigt er einen Querschnitt durch sein Schaffen. Weitere Informationen unter www.stefanhaenni.ch


2012/2013

Kunstausstellung von
Walter Lüönd

Kunstausstellung von Walter Lüönd unter dem Titel s c h a u

Geboren wurde Walter Lüönd in St.Gallen und aufgewachsen ist er in Rapperswil-Jona. Die künstlerische Ausbildung absolvierte er in Zürich, Italien und Frankreich. Walter Lüönd zeigt in seinen Bildern das Vertraute, Alltägliche und nicht Beachtete. Der Ausgangspunk seiner Arbeiten ist immer ein realer Ort oder eine Situation, die er antrifft auf seinen ausgedehnten Streifzügen und Wanderungen durch Stadt und Land. Seine Bilder zeigen Momente der heutigen Realität, atmosphärisch, manchmal von leiser Melancholie. Grossformatige Oel- und Acrylbilder wechseln sich ab mit Miniaturen. Seit 1991 sind seine Arbeiten regelmässig in Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen. 

Walter Lüönd lebt und arbeitet in Bubikon zusammem mit seiner Partnerin und Künstlerin Roma Messmer. Neben ihrer künstlerischen Arbeit betreiben beide zusammen das «atelier 5» in Bubikon, eine Schule für Form, Farbe und Kunst, mit einem breitgefächertem Kursangebot. 

Die Kulturgruppe Fällanden Benglen Pfaffhausen und die Gemeindeverwaltung freuen sich auf einen regen Besuch der faszinierenden Ausstellung. Die Ausstellung ist zugänglich zu den offiziellen Öffnungszeiten des Gemeindehauses.

2011/2012

Kunstausstellung von
Annemarie Graf

Wie fast jeden Herbst verwandeln sich die Innenwände unseres Gemeindehauses in eine anregende Bilderausstellung. Die Wahl fiel dieses Mal auf die Thurgauer Künstlerin Annemarie Graf aus Gachnang.

Annemarie Grafs Wunsch zu gestalterischem Tun spiegelt sich bereits in ihrer ersten Berufsausbildung zur Schaufenster-und Innendekorateurin, die durch Kunstgewerbeschule und Berufsmittelschule vertieft wird. In dieser Zeit entstehen Zeichnungen und dreidimensionale Modelle zu Schaufensterentwürfen. Später tritt die Aquarell- und Seidenmalerei in den Vordergrund, ergänzt durch Farbstift und Kreide. Seit 1997 dominiert Acryl auf Leinwand in Mischtechnik. 

Farblich zeigt sich eine Vorliebe für grün/blau/weiss, gemischt mit Erdtönen, deren Pigmente teilweise selbst hergestellt werden. Themen wie Wasser und Steine, ergänzt durch viele Reiseeindrücke begleiten leitmotivisch die Arbeit der Künstlerin und regen diese immer wieder zu neuen Ausdrucksmöglichkeiten an. 

Kunstausstellung 
von Ursula Nanz 

im Gemeindehaus 
30. Oktober 2010
bis 31. März 2011

Zum 5. Mal erschienen die Innenräume unseres Gemeindehauses in einem neuen künstlerischen Kleid. 

Ursula Nanz ist eine vitale Künstlerin, deren ungebrochene Schaffenskraft die Tatsache, dass sie das 80. Altersjahr überschritten hat, Lügen straft. Fast täglich steht Frau Nanz vor ihrer Staffelei und verwandelt Erlebtes, Fantasien und Empfindungen in leuchtende Farben und geheimnissvolle Formen. 

Bei den Bildern von Ursula Nanz sind wir geneigt, die so entstehenden «Landschaften» irgendeiner persönlichen Ferienerinnerung zuzuordnen und vernehmen staunend, dass die faszinierenden, teilabstrakten Acrylbilder zwar einer Erfahrung der Künstlerin entspringen, ihre endgültige Gestalt aber erst über viele Veränderungen im Laufe des Entstehungsprozesses finden. 

In den Räumlichkeiten des Gemeindehauses waren verschiedene Schaffensperioden der Künstlerin zu sehen. 

2010 

Lisbeth Granacher 

Diesmal hat die Projektgruppe «Kunst im Gemeindehaus» die bekannte Fällander Künstlerin Lisbeth Granacher eingeladen, eine eigene Werkschau zusammenzustellen. Lisbeth Granacher ist Mitglied der «visarte zürich» (berufsverband visuelle kunst). Sie lebt und arbeitet seit 1975 in der Gemeinde Fällanden.

Übrigens: Lisbeth Granacher war im Jahr 2004 Gründungsmitglied der Kulturgruppe. Sie arbeitete ein paar Jahre tatkräftig mit. 


«Augenblicke» – das Thema der Acrylbilder auf Leinwand und Papier aus den Jahren 2008 und 2009.

2007/2008 

Rahel Wepfer, Wetzikon

Rahel Wepfer war ursprünglich Werklehrerin von Beruf. Nach einigen Jahren des Unterrichtens fand sie über eine Ausbildung an der Assenza- Malschule in Münchenstein/BL zu ihrer jetzigen freiberuflichen Tätigkeit als Malerin. Sie zeigte ihre Werke unter dem Moto «Wie wolltest du neu werden, wenn du nicht Asche geworden bist.» Im Zürcher Oberland, in Hombrechtikon ist sie zuhause und verheiratet. Der wichtigste Ort für ihre Arbeit ist ihr Atelier, das in einer alten Fabrik neben den Abstellgleisen des Wetziker Bahnhofs liegt. 

2005/2006 

Mathis Reinhardt, Salenstein TG

Mathis Reinhardt ist in Wetzikon ZH geboren und in Pfaffhausen aufgewachsen. Neben der Malerei war er tätig als kaufmännischer Angestellter, Bergbauer, Sozialpädagoge und Lehrer. Seit 1996 hauptberuflich malerische Tätigkeit in Salenstein, Schweiz und auf Patmos Griechenland. Er ist seit 1998 Mitglied der visarte.ost.ch (berufsverband visuelle kunst).

2004/2005 

Heidi Lerch, Pfaffhausen

Die Ausstellung mit Werken von Heidi Lerch war die erste von der Kulturgruppe organisierte Bilderausstellung im Gemeindehaus. Sie zeigte Malerei unter dem Moto «gebrochene Formen und Farbklänge». Mehrfache Übermalungen, gebrochene aber dennoch intensive Farben, in einer Art geometrischer Ordnung. Heidi Lerch wohnt seit Langem in Pfaffhausen, sie arbeitet in Ihrem Atelier Am Rindermarkt 9 in Zürich. Sie ist Mitglied der visarte zürich (berufsverband visuelle kunst) www.visarte-zuerich.ch.